Skip to main content

Neues DFG-Projekt zur Instrumentalmusik der Dresdner Hofkapelle

Autographe und Abschriften von Vivaldi, Telemann und Fasch beinhaltet der sogenannte "Schrank II", ein Nachlass in Dresden.

An der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) laufen seit Juli 2008 die Arbeiten an dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt Die Instrumentalmusik der Dresdner Hofkapelle zur Zeit der sächsisch-polnischen Union. Erschließung, Digitalisierung und Internetpräsentation. Als wissenschaftliche Mitarbeiter sind Dr. Katrin Bemmann und Steffen Voss M.A. tätig, Projektbetreuer ist Dr. Karl Wilhelm Geck, Musikabteilung der SLUB. Ziel des Projektes ist die Aufarbeitung des legendären "Schranks II", in dem das nach dem Siebenjährigen Krieg nicht mehr genutzte instrumentale Repertoire der Dresdner Hofkapelle aufbewahrt wurde. Unter anderem gehören zu dem Bestand Autographe und Abschriften von Werken von Antonio Vivaldi, Georg Philipp Telemann und Johann Friedrich Fasch, zum Teil aus dem Nachlass des Dresdner Konzertmeisters und Violinvirtuosen Johann Georg Pisendel. Nachdem die nach Umsignierung und Katalogverlust weitgehend im Dunkeln liegende Bestückung des alten Notenschranks fast vollständig rekonstruiert werden konnte, sollen die gut 1700 in der SLUB vorhandenen Manuskripte, die bei Projektbeginn zu 90 % lediglich konventionell katalogisiert waren, elektronisch nach RISM-Richtlinien erschlossen und nach anschließender Digitalisierung frei zugänglich im Internet präsentiert werden. Außerdem soll versucht werden, möglichst viele der zahlreichen anonymen Komponisten zu identifizieren und mittels Schreiber- und Papieruntersuchungen Aufschlüsse zur Datierung und ursprünglichen Provenienz der Manuskripte zu erzielen. Versprengte Schrank-II-Manuskripte in anderen Bibliotheken sollen nach Möglichkeit in das Projekt einbezogen werden (vgl. http://www.deutschefotothek.de/obj90000009.html als Beispiel für eine Schrank-II-Handschrift samt typischem Titeletikett). Hinweise, vor allem Fundort und Signaturangaben, nehmen der Projektbetreuer und die Projektmitarbeiter gerne entgegen: geck(at)slub-dresden.de; bemmann(at)slub-dresden.de; stvoss(at)slub-dresden.de.